Gedenken an die Opfer

Anlässlich des Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt Matern von Marschall: Am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, der zugleich an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945 erinnert, gedenken wir aller Menschen, die während des Nationalsozialismus ihrer Rechte, ihres Besitzes, ihrer Würde beraubt wurden, die verfolgt, misshandelt und ermordet wurden.

900 Tage Belagerung

Bundestagspräsident Dr. Lammert mahnte im Rahmen der gestrigen Gedenkfeier im Deutschen Bundestag zur Erinnerung und sprach allen anwesenden Zeitzeugen Respekt aus. Hauptredner war der 95jährige russische Schriftsteller Daniil Granin der – stehend – in seiner bewegenden und erschütternden Rede seine Kriegserlebnisse während der 900 Tage andauernden Belagerung und damit einhergehenden Aushungerung Leningrads durch die Wehrmacht schilderte.

Friedensprojekt Europa

Wir stehen in der Verantwortung, uns diesem dunklen Kapitel unserer Geschichte zu stellen, nicht zu vergessen und die jüngeren Generationen zu sensibilisieren. Wir müssen gegen jegliche Form von Ausgrenzung, Rassismus, Intoleranz oder Gewalt in unserer Gesellschaft arbeiten. Gerade im Hinblick auf das Friedensprojekt der EU müssen wir uns dafür einsetzen, jeder Gefahr einer Wiederholung solcher Gräueltaten entgegenzuwirken.

 

Gemeinsam für Europa

Anlässlich des „Deutsch-Französischen Tages“ (22.1.2014) erklärt der Bundestagsabgeordnete Matern von Marschall, ordentliches Mitglied im Europa-Ausschuss: Hand in Hand arbeiten Deutschland und Frankreich seit mehr als 50 Jahren an der europäischen Integration. Den Herausforderungen einer globalisierten Welt kann sich kein Staat allein stellen. Deshalb benötigen wir ein engagiertes deutsch-französisches Team, um Europa weiter voranzubringen.

Synergien nutzen

Baden-Württemberg und das Elsass gehen hier als Beispiel voran. Wir haben in den vergangenen Jahren ein ausgezeichnetes Fundament für den grenzübergreifenden Austausch geschaffen und sind erfolgreich im Bereich der Wirtschaft und der Forschung miteinander vernetzt. Wir können noch mehr voneinander profitieren, wenn wir durch grenzüberschreitende Kooperationen von Unternehmen und Forschungseinrichtungen Innovationen schaffen. Unser Ziel ist es, zukünftig die Synergien zwischen beiden Regionen noch besser zu nutzen. Hierfür werde ich mich einsetzen.

Hintergrund

Der „Deutsch-Französische Tag“ dient der Vertiefung der grenzübergreifenden Beziehungen und erinnert an den Élysée-Vertrag, dem deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, der am 22. Januar 1963 von Bundeskanzler Konrad Adenauer und vom französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle im Pariser Élysée-Palast unterzeichnet wurde.

Dritte Amtsperiode für die Bundeskanzlerin

Anlässlich der heutigen Wiederwahl von Dr. Angela Merkel zur Bundeskanzlerin erklärt Matern von Marschall, MdB: Ich bin stolz auf das herausragende Wahlergebnis der Bundeskanzlerin. Sie erhielt mehr als 90 Prozent der Stimmen der Fraktionsmitglieder von Union und SPD. Dies ist ein großer Erfolg für Dr. Angela Merkel und eine Auszeichnung für die hervorragende Arbeit der vergangenen Jahre.