Der zweite Druckwasserreaktor soll ab ca. 23.30 Uhr heruntergefahren werden. Der erste Reaktor war bereits Ende Februar vom Netz genommen worden. Das sind gute Nachrichten. Die Stilllegung des Atomkraftwerks wird sich aber wirtschaftlich auf Fessenheim und benachbarte Gemeinden auswirken. Wir müssen uns deshalb aktiv im Post-Fessenheim-Prozess beteiligen.

Es kommt jetzt auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit an. Brigitte Klinkert hat den Anspruch formuliert: “Modellregion im Herzen Europas” zu werden. Dazu soll unter anderem einen deutsch-französischen Innovationspark entstehen. Dort soll mit grüner Wasserstoffproduktion, Batterie-Recycling und vielen weiteren Projektideen Zukunft gestaltet werden.

Die Eisbahnstrecke Freiburg-Colmar ist ein weiterer wichtiger Baustein für die Menschen auf beiden Seiten des Rheins. Eine Machbarkeitsstudie hat der Strecke ein Fahrgastpotenzial von 3500 bis 5900 Passagieren täglich bescheinigt. Es ist gut, dass beide Vorhaben sich in der Projektliste des Aachener Vertrages wiederfinden.

Neben der Unterstützung der Machbarkeitsstudie hat der Bund auch damit die Bedeutung der Projekte betont. Wir haben die Chance Impulsgeber und Vorreiter bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu sein. Die Chance sollten wir ergreifen und die Projekte zügig umsetzen.